1. Konferenz zum Schutz kritischer Infrastrukturen (SKI)

17. September 2018 -13h48

Die erste durch den Staat Freiburg organisierte Konferenz über den Schutz kritischer Infrastrukturen (SKI), fand letzte Diensttag in den Räumlichkeiten von Groupe E AG und in Anwesenheit von Herrn Staatsrat Maurice Ropraz sowie von zahlreichen Firmenchefs und Sicherheitsbeauftragten statt.

PIC
PIC © Tous droits réservés

Das vom Bund initiierte Projekt "Schutz kritischer Infrastrukturen (SKI)" überträgt den Kantonen die Aufgabe, alle Infrastrukturen zu identifizieren, die entweder einen grossen Teil der Bevölkerung gefährden oder für ihr Überleben wichtig sind. So findet man die rund 300 vom Kanton identifizierten Infrastrukturen in verschiedenen Bereichen wie Gesundheit, Nahrungsmittel- oder Energieproduktion. Dieses Inventar, in welchem diese Infrastrukturen nach ihrer Kritikalität eingestuft werden, ist daher ein wesentliches Instrument für die Katastrophenplanung und -bewältigung. (Mehr Informationen unter www.infraprotection.ch)

Gegen die 30 Chefs von kritischen Infrastrukturen des Kantons und deren Sicherheitsbeauftragte wurden von Staatsrat Maurice Ropraz, Sicherheits- und Justizdirektor, an dieser ersten, alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz über den Schutz von kritischen Infrastrukturen empfangen. Schwergewichtig ging es darum, die Rolle der Betreiber kritischer Infrastrukturen im Rahmen des SKI-Projekts zu präzisieren und über die Folgen eines plötzlichen Stromausfalls (Blackout) zu informieren. Hr. Roland Stalder vom Migros-Genossenschaftsbund stellte in seinem Referat die zu diesem Thema von der Genossenschaft durchgeführte Analyse vor. Weitere Ziele waren die Sensibilisierung der Teilnehmer auf die SKI-Problematik und sie anzuregen sich bezüglich der Verletzbarkeit ihrer Unternehmungen und zu möglichen Gegenmassnahmen Gedanken zu machen.

Schliesslich haben die Teilnehmer den Wunsch geäussert, dass diese SKI-Konferenz im Zweijahresrhythmus stattfinden sollte um andere Themen zu besprechen und über den Stand der in der Zwischenzeit getroffenen Massnahmen zu informieren.

Ähnliche News