Umsetzung des Gewässergesetzes: Informationssitzungen in den Bezirken

4. September 2013 -14h00

Das kantonale Gewässergesetz (GewG), das am 1. Januar 2011 in Kraft trat, sieht eine gesamtheitliche Gewässerbewirtschaftung auf regionaler Ebene (Einzugsgebiet) vor, um diese Ressource dauerhaft zu erhalten. Im September und Oktober 2013 werden in den Bezirken Informationssitzungen abgehalten, welche sich speziell an die Gemeinden und Gemeindeverbände richten und die Umsetzung des Gewässergesetzes sowie den ersten Vorschlag für die Abgrenzung der Einzugsgebiete zum Gegenstand haben werden. Gestützt auf die Gespräche während der Informationssitzungen werden die Grenzen der Einzugsgebiete bei Bedarf vor der öffentlichen Vernehmlassung, die für Ende dieses Jahres geplant ist, angepasst werden.

Gegenwärtig werden die Gewässer sektoriell und lokal bewirtschaftet. Die verschiedenen Akteure, die sich je um einen bestimmten Bereich der Gewässerbewirtschaftung kümmern, tauschen sich nur beschränkt mit den anderen Akteuren derselben Region aus. Das GewG verlangt nun eine gesamtheitliche Gewässerbewirtschaftung auf regionaler Ebene und bezeichnet das Einzugsgebiet als die dafür geeignete geografische Einheit. Unter dem Begriff Einzugsgebiet versteht man ein Gebiet, aus dem sämtliches Wasser demselben Gewässer zufliesst.

Die Hauptkriterien, aufgrund derer die Einzugsgebiete für den ersten Entwurf umrissen wurden, lauteten:

  • die aktuellen Gemeindegrenzen;
  • die hydrologischen Einzugsgebiete;
  • die Einzugsgebiete der ARA;
  • die Perimeter der Wasserbauunternehmen.

Der erste Vorschlag wird den Gemeinden und Gemeindeverbänden im September und Oktober 2013 präsentiert und aufgrund ihrer Rückmeldungen angepasst, bevor die überarbeitete Abgrenzung der Einzugsgebiete Ende dieses Jahres in die öffentliche Vernehmlassung gegeben wird. Die Bevölkerung und die Medien werden bei dieser Gelegenheit im Detail informiert werden.

Zusätzliche Informationen zur Umsetzung des Gewässergesetzes und zur Abgrenzung der Einzugsgebiete finden Sie unter folgender Adresse: http://www.fr.ch/eau/de/pub/gewaesserbewirtschaftung.htm

Ähnliche News