Museum für Kunst und Geschichte - die Sammlung

Das Museum für Kunst und Geschichte Freiburg sammelt hauptsächlich Kunstwerke und historische Gegenstände, die aus dem Kanton Freiburg stammen oder aus anderen Gründen für ihn wichtig sind. Eine Reihe von Objekten innerhalb dieser autochthon geprägten Sammlung sind jedoch von internationaler Bedeutung: so etwa die frühmittelalterlichen Gürtelschnallen, das Ostergrab aus dem Kloster Magerau, die Tafelgemälde von Hans Fries, die spätgotischen Skulpturen, Werke der Künstlerin Marcello und ihrer Freunde sowie Plastiken von Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle.

Freiburger Goldschmiedekunst

Dauerausstellung
Freiburger Goldschmiedekunst
im Museum für Kunst und Geschichte Freiburg

Liturgisches Gerät oder Luxusware… Die Goldschmiedekunst oder, anders gesagt, die Bearbeitung von Edelmetall wird gemeinhin in zwei grosse Kategorien geteilt: die eine religiös, die andere weltlich. Der Kanton Freiburg, der in der Reformation katholisch geblieben war und sich darauf inmitten protestantischen Gebietes befand, benötigte eine grosse Anzahl sakraler Objekte, um seine Kirchen und Kapellen auszustatten. Mit wenigen Ausnahmen wurden die mittelalterlichen Werke ab dem 17. Jahrhundert sukzessive eingeschmolzen und durch modernere ersetzt, die den neuen liturgischen Vorschriften und der barocken Ästhetik entsprachen. Die Monstranz zum Beispiel, die in der Gotik einem Turm glich, erhielt nun die Form eines Retabels und später die einer Sonne. Auf den Altären schimmerten Monstranzen, Reliquiare, Statuen und Kruzifixe im Kerzenschein; hell glänzten sie im Tageslicht, wenn sie bei Prozessionen inmitten der Menge getragen wurden. So weckten sie die Aufmerksamkeit der Gläubigen und führten ihnen den sakralen Charakter des liturgischen Geschehens vor Augen.
Die profane Goldschmiedekunst diente der Prachtentfaltung in weniger grossem Masse als die kirchliche. Immerhin stellte man Prunkstücke bei grossen offiziellen Gelagen auf einer Anrichte zur Schau. Die weltlichen Stücke machten vor allem den Stolz von Patrizier- und wohlhabenden Bürgerfamilien in deren Hausrat aus. Grosse Trinkgefässe für Wein (Becher, Pokal und Hanap) waren bis zum 18. Jahrhundert beliebt; danach zog man ihnen Gefässe für die nun in Mode gekommenen Getränke vor: Kannen für Tee, Kaffee oder Schokolade.
In Freiburg werden Goldschmiede seit dem 14. Jahrhundert erwähnt; es waren hier jedoch nie mehr als sechs bis acht gleichzeitig tätig. Da sie in so geringer Zahl keine eigene Zunft bilden konnten, schlossen sie sich meistens der Krämerzunft an. Ab dem 15. Jahrhundert wurde die lokale Produktion mittels Punzen mit dem Namen oder den Initialen des jeweiligen Meisters gezeichnet; eine städtische Punze trat erstmals zu Beginn des 17. Jahrhunderts auf und zeigte drei Türme, wie das offizielle Stadtsiegel. Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert ersetzte man diese Punze allmählich durch den schwarz-weissen Schild, der damals zum Kantonswappen wurde. Indes konnte sich die Freiburger Goldschmiedeproduktion den neuen Marktverhältnissen nicht anpassen und verkümmerte um die Mitte des 19. Jahrhunderts fast gänzlich.

Burettes

Kopfreliquiar, um 1520 Peter Reinhart – Silber, teilvergoldet MAHF 3765 Das einzige Beispiel grossformatiger Silberplastik aus der Spätgotik stammt aus der Karthause La Part-Dieu. Die Büste enthielt ursprünglich Reliquien einer nicht identifizierten Heiligen. Im 19. Jahrhundert glaubte man, es handle sich um ein Porträt der Gräfin Guillemette von Greyerz, welche die Karthause im Jahre 1307 gegründet hatte.

Orfèvrerie fribourgeoise_photo salle

Salle orfèvrerie du MAHF

Burettes
Orfèvrerie fribourgeoise_photo salle

Ähnliche News