Verlängerung der obligatorischen Schulzeit

Die obligatorische Schulzeit endet formell nach 11 Schuljahren*. Die Schuldirektion einer Orientierungsschule kann jedoch einer Schülerin oder einem Schüler bewilligen, am Ende ihrer oder seiner obligatorischen Schulzeit ein 12., ausnahmsweise sogar ein 13. Schuljahr zu besuchen. Eine solche Verlängerung wird vor allem gewährt, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit zu absolvieren.

Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an:

  • Schülerinnen und Schüler, die kurz vor dem Abschluss ihrer 11 obligatorischen Schuljahre stehen, aber noch die 10H besuchen. Sie können um eine Verlängerung ihrer Schulzeit ersuchen, damit sie das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit durchlaufen und abschliessen können. (Situation A)
  • Schülerinnen und Schüler, die das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit abgeschlossen haben und die 11H besuchen. Sie können um eine Verlängerung ihrer Schulzeit ersuchen, um ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in einem anspruchsvolleren Klassentypus zu vertiefen oder aber im gleichen Klassentypus zu konsolidieren. (Situation B)

Hinweis: Schülerinnen und Schüler, die ein 12. Schuljahr machen und ihre Kenntnisse in der Partnersprache vertiefen möchten, können ein 12. partnersprachliches Schuljahr besuchen. Genaueres dazu finden Sie auf der entsprechenden Internetseite.

* 9 obligatorische Schuljahre für die Schülerinnen und Schüler, die ihre Schulzeit vor der Einführung der zwei obligatorischen Kindergartenjahre begonnen haben.

Vorausssetzungen

Situation A
Die Schuldirektion kann Schülerinnen und Schülern der 10H, die bereits 11 Schuljahre absolviert haben, den Besuch eines 12. (oder sogar 13. Schuljahres) gestatten, um das gesamte Programm der obligatorischen Schulzeit zu absolvieren. Es gelten folgende Voraussetzungen:

  • Das Arbeits- und Lernverhalten der Schülerin oder des Schülers sowie ihr oder sein Verhalten werden als genügend erachtet.
  • Ihre oder seine Schulergebnisse entsprechen den Anforderungen der EKSD.

Situation B
Die Schuldirektion kann Schülerinnen und Schülern, die das 11. Schuljahr abgeschlossen haben und ein 12. Schuljahr (oder sogar 13.) besuchen möchten, diese Möglichkeit unter folgenden Voraussetzungen gewähren:

  • die betreffenden Lehrpersoneneine geben dazu eine positive Stellungnahme ab;
  • das Arbeits- und Lernverhalten der Schülerin oder des Schülers werden als genügend erachtet;
  • das Verhalten der Schülerin oder des Schülers im Schulbereich wird als «gut» beurteilt;
  • ihre oder seine Schulergebnisse entsprechen den Anforderungen der EKSD.

Wird die Verlängerung der obligatorischen Schulzeit gewährt, muss die Schülerin oder der Schüler diese Voraussetzungen auch während des Schuljahres erfüllen (siehe unten unter «Verfahren»).

Verfahren

Die Eltern müssen das Gesuch um die Gewährung eines 12. (oder 13.) Schuljahres bis zum 31. März des laufenden Schuljahres bei der Schuldirektion einreichen.

Die Schuldirektion teilt den Entscheid den Eltern und der Schülerin oder dem Schüler bis zum 15. Mai des laufenden Schuljahres mit. Die Verlängerung der Schulzeit wird bewilligt, sofern die obengenannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Bei einem positiven Entscheid wird Ende des Schuljahres zwischen der Schülerin/dem Schüler, den Eltern und der Schuldirektion eine Vereinbarung abgeschlossen und unterzeichnet. In dieser Vereinbarung sind die Auflagen der Bewilligung für ein 12. (oder 13.) obligatorisches Schuljahr genau festgelegt.

Ausführliche Informationen über das Verfahren und die Voraussetzungen für die Gewährung einer Verlängerung der obligatorischen Schulzeit können unter folgenden Links heruntergeladen werden:

Ähnliche News