Vergabe der Beiträge für das Theaterschaffen während der Spielzeit 2013-2014

18. Januar 2013 -10h15

Auf der Grundlage einer am 1. September 2012 in Kraft getretenen Verordnung sind für die Spielzeit 2013-2014 Schaffensbeiträge an fünf anerkannte Theatergruppen gewährt worden.

Théatre - Theater
Théâtre/Theater © Tous droits réservés

Gemäss der Verordnung vom 2. Juli 2012 über Schaffensbeiträge an anerkannte Theatergruppen ist es nunmehr Aufgabe einer Expertengruppe, der EKSD vorzuschlagen, welche Schaffensprojekte von anerkannten Freiburger Theatergruppen mit einer Subvention unterstützt werden sollen. Weiter ist die Unterstützung beschränkt auf insgesamt fünf Beiträge pro Jahr.

Die Expertengruppe setzt sich zusammen aus Herrn Gérald Berger, Vorsteher des Amts für Kultur, Präsident, sowie aus Frau Sophie Gardaz, Theaterdirektorin und Schauspielerin (Lausanne), Frau Christiane Vincent, Professorin für Schauspielkunst (St-Sulpice), Herrn Thierry Loup, Theaterdirektor (Freiburg) und Herrn Thierry Luisier, Theaterdirektor (Yverdon-les-Bains).

Neun Bewerber haben ihre Kandidatur fristgerecht eingereicht. Bei ihrer Wahl stützte sich die Expertengruppe auf die künstlerische Qualität der unterbreiteten Projekte und ihr Diffusionspotential, auf deren professionellen Gehalt, auf die Glaubwürdigkeit des Kostenvoranschlags sowie auf das Resultat früherer Schaffensprojekte der Bewerber.

Auf Vorschlag der Expertengruppe haben die EKSD und der Staatsrat beschlossen, für die Spielzeit 2013-2014 folgenden fünf anerkannten Theatergruppen einen Schaffensbeitrag zu gewähren:

> Compagnie de l'Efrangeté : Contes et autres histoires (Sandra Korol)
> Le Guignol à Roulettes : Le jardinier de Shanghai (Kollektiv)
> Le Magnifique Théâtre : Homère, Illiade (Alessandro Baricco)
> Talman Ensemble : Der stumme Diener (Harold Pinter)
> Théâtre de l'Ecrou : Noss (nach Le Nez von Gogol und Chostakovitch, Adaptation von Lionel Parlier)

Staatsrat und EKSD haben für vier der oben erwähnten Gruppen Beiträge von insgesamt 240 000 Franken festgelegt. Die Höhe des Beitrags an das Théâtre de l'Ecrou hängt noch von weiteren Abklärungen ab, insbesondere im Zusammenhang mit dem Status dieser Gruppe als Koproduzentin zusammen mit einer Waadtländer Theatertruppe.
 

Ähnliche News