Was tun im Fall einer Schwangerschaft?
Bestätigt sich eine Schwangerschaft, so liegt der Entscheid über deren Austragung oder Abbruch beim Mädchen. Das kann die Eltern stark aus der Fassung bringen, darum noch einmal: Wir ermuntern zum Dialog zwischen den verschiedenen betroffenen Familienangehörigen.

Sich in diese neue Realität hineinzuversetzen hilft dem jungen Mädchen, die zu diesem Zeitpunkt seines Lebens bestmögliche Entscheidung zu treffen. Wir sind für diese Fragen speziell ausgebildet und so in der Lage, die Familien in ihrer Wahl zu begleiten, ohne zu urteilen oder Partei zu ergreifen. 

Wenn der Entscheid fällt, das Kind auszutragen, können wir Sie entsprechend dem Bedarf für die weitere Schwangerschaftsbegleitung orientieren und die Verbindung mit den Fachpersonen des Netzwerks herstellen (Ärztinnen und Ärzte, Hebammen, Sozialdienste usw.). Auch können wir Ihnen in dieser Zeit der familiären Umwälzungen beistehen. 

  • Wenn der Entscheid fällt, die Schwangerschaft abzubrechen, helfen wir Ihnen, mit dem Freiburger Kantonsspital, das den Eingriff durchführen wird, in Kontakt zu treten.

Was sagt das Gesetz?
Nach der Schweizer Gesetzgebung beträgt die Frist für einen Schwangerschaftsabbruch 12 Wochen seit Beginn der letzten Periode. Nach Ablauf dieser Frist ist der Abbruch nur mit Einwilligung der Ärztin oder des Arztes möglich (er ist straflos, wenn er laut einem Arztzeugnis nötig ist, damit die Gefahr einer schwerwiegenden körperlichen Schädigung oder schweren seelischen Notlage des schwangeren Mädchens abgewendet werden kann).

Es gibt zwei Methoden des Schwangerschaftsabbruchs:

  • eine medikamentöse Methode, nur zu Beginn der Schwangerschaft möglich
  • eine chirurgische Methode, die einen Eingriff unter Narkose erfordert

Mädchen unter 16 Jahren, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen wollen, müssen sich an eine auf Minderjährige spezialisierte Fachstelle wenden. In unserem Kanton ist die Freiburger Fachstelle für sexuelle Gesundheit dafür zuständig.

In jedem Fall sind in dieser Lebenslage Ihre elterliche Präsenz und Ihre Unterstützung für das Kind äusserst wertvoll. Ein Beratungsgespräch kann Ihnen helfen, die Emotionen, die mit solchen besonderen Situationen verbunden sind, zu bewältigen, und an die weitere Zukunft zu denken, vor allem in Bezug auf die Empfängnisverhütung.

Ähnliche News