Zurück
Cybersanté - DEP
Cybersanté - DEP © Tous droits réservés

Elektronisches Patientendossier (EPD)

Cybersanté - DEP
Cybersanté - DEP © Tous droits réservés

Das Elektronisches Patientendossier (EPD) ist ein eHealth-Tool, das die Vernetzung aller an der Gesundheitsversorgung beteiligten Partnerinnen und Partner erlaubt und zu einem Gesundheitssystem beiträgt, das sich durch mehr Sicherheit, mehr Effizienz und mehr Qualität auszeichnet.

Was ist das EPD?

Das EPD vereint alle Daten und Unterlagen rund um die Gesundheit der Patientin oder des Patienten, in denen behandlungsrelevante Informationen erfasst werden (z.B. Ergotherapie-Verordnung, Rezepte, Arztbericht, Spitex-Bericht, Medikationsplan, Schwangerschaftsbetreuung usw.).

Dank des EPD sind diese Daten und Unterlagen online verfügbar und können so über eine gesicherte Internetverbindung (z.B. PC, Tablet oder Smartphone) jederzeit und überall abgerufen werden. Das EPD ist die Pionieranwendung im eHealth-Bereich.

Mehr zum EPD

Für wen ist das EPD?

Alle Menschen in der Schweiz können ein EPD eröffnen. Das EPD ist freiwillig und kann jederzeit wieder geschlossen werden.

Welche Dokumente sind im EPD gespeichert?

Im EPD sind Informationen und Dokumente gespeichert, die für die Behandlung der Patientin oder des Patienten als relevant gelten. Die Gesundheitsfachpersonen schlagen vor, welche Informationen und Dokumente als relevant gelten. Die Patientinnen und Patienten können allerdings verlangen, dass bestimmte Dokumente nicht in ihrem EPD erfasst werden oder bereits abgelegte Dokumente selber wieder löschen. Ausserdem können die Patientinnen und Patienten eigene Dokumente im EPD ablegen, wenn diese aus ihrer Sicht wichtig sind.

Dokumente, die von den Gesundheitsfachpersonen hinzugefügt werden können:

  • aktuelle Medikationsliste
  • Spitalaustrittsbericht nach einer Operation
  • Ultraschallbefund der Frauenärztin
  • Pflegebericht der Spitex
  • aktualisierter Impfausweis
  • Hinweise auf bekannte Allergien
  • Röntgenbilder
  • usw.

Dokumente, die von den Patientinnen und Patienten hinzugefügt werden können:

  • frühere Röntgenberichte oder Laborbefunde
  • selbstständig geführtes Schmerztagebuch
  • Blutdruckwerte aus einer App
  • Brillenrezept
  • Patientenverfügung
  • Organspendeausweis
  • usw.

Mehr zu den Dokumenten, die im EPD abgelegt werden

Ähnliche News