Christian Voegeli wird ab 1. Oktober 2019 neuer Chef des Landwirtschaftlichen Beratungszentrums in Grangeneuve

5. Juli 2019 -08h00

Christian Voegeli wurde zum neuen Chef des Landwirtschaftlichen Beratungszentrums (LBZ) von Grangeneuve, dem Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg, in Posieux, ernannt. Er arbeitet derzeit bei Bio Suisse. Der 50-jährige Ingenieur-Agronom übernimmt am 1. Oktober die Leitung eines rund 60-köpfigen Teams.

Bild zeigend Christian Voegeli
Christian Voegeli, Chef des Landwirtschaftlichen Beratungszentrum © Tous droits réservés - Grangeneuve

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD) und die Direktion von Grangeneuve haben den Deutschschweizer Ingenieur-Agronom unter rund zwanzig Kandidatinnen und Kandidaten ausgewählt. Die Konsultativkommission von Grangeneuve hat die Kandidatur von Christian Voegeli unterstützt.

Nach seiner Ingenieurausbildung an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) in Zollikofen, erlangte Christian Voegeli letztes Jahr einen MBA (Executive Master of Business Administration) in Management an der Universität Freiburg. Christian Voegeli wurde 1969 geboren und lebt mit seiner Familie mit drei Kindern in Marly. Er ist perfekt zweisprachig und arbeitet seit 18 Jahren für Bio Suisse. Dort war er zunächst Leiter des Bereichs Landwirtschaft, bevor er die Koordination des schweizerischen Verbands übernahm. Im Verlauf der Jahre, in denen sich der Biolandbau und der Dachverband stark entwickelt haben, konnte er zahlreiche Projekte begleiten.

Diese Ernennung erfolgt zu einem entscheidenden Zeitpunkt in der Entwicklung der freiburgischen Institution. Neben den Investitionsprojekten im Rahmen von 12 Millionen Franken in Grangeneuve (Schulbauernhof, Lebensmitteltechnologiehalle und Mehrzweckhalle) wird der Bund sein Kompetenzzentrum für die landwirtschaftliche Forschung Agroscope in Posieux zentralisieren. Mittelfristig werden über 500 Personen hier arbeiten. Zudem besteht ein Projekt für die Entwicklung eines internationalen Kompetenzzentrums für Rohmilch und Lebensmittel, in Zusammenarbeit mit Grangeneuve und den Branchenakteuren.

Die Herausforderungen für die Schweizer Landwirtschaft sind gross. Freiburg setzt sich für die Reduktion von Antibiotika und Pflanzenschutzmitteln ein. Der Kanton, der sich durch eine starke Land- und Ernährungswirtschaft auszeichnet, deren Produktionswert rund 740 Millionen Franken erreicht, hat gute Karten, namentlich mit den AOP-Produkten und der Vielfalt seiner Kulturen. Die Landwirte sind jedoch dem wachsenden Druck der Märkte ausgesetzt.
Das LBZ, mit seinen fünf Sektoren (Betriebswirtschaft und Buchhaltung; Unternehmensstrategie und Gemeinschaftsprojekte; Tierproduktion; Pflanzenbau und Koordination und Support) und über 60 Angestellten, hat die Aufgabe, die Landwirte bei der Bewältigung der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu begleiten.

Christian Voegeli tritt die Nachfolge von Marie-Hélène Kolly Bielmann an, die in den Privatsektor wechselt. Die ILFD und die Direktion von Grangeneuve danken ihr für ihr Engagement und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft. Samuel Joray, derzeit Stellvertreter der Chefin des LBZ, leitet das Beratungszentrum ad interim, bis der neue Chef am 1. Oktober seine Stelle antritt.

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft und die Direktion von Grangeneuve gratulieren Christian Voegeli zu seiner Ernennung und freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit.

Ähnliche News