14. Januar 2019 -10h00

Der Jugendrat zieht eine positive Bilanz seiner Tätigkeiten im Jahr 2018. Die verschiedenen Veranstaltungen und Debatten waren gut besucht.

Übergabe zwischen Präsidenten des Jugendrates
Oxel Suarez Alvarez (rechts) gibt Raul Müller die Präsidentschaft des JRFR © Alle Rechte vorbehalten - CJFR/JRFR

Der Jugendrat des Kantons Freiburg (JRFR) liefert in seinem Jahresbericht ein positives Fazit der 2018 durchgeführten Veranstaltungen ab. Die organisierten Anlässe und Diskussionen stiessen auf reges Interesse.

Der JRFR führte die vor 3 Jahren erfolgreich lancierten Tätigkeiten fort. Das Modul «Ça se débat» (an den Kollegien und Berufsfachschulen) wurde überarbeitet und die Beziehungen zu den Schulleitungen intensiviert. Die Themen, über die diskutiert wird, werden nun im Voraus zusammen mit den Lehrpersonen ausgearbeitet. Die Veranstaltung «Café-discussion», die im Saal des JRFR stattfindet, ist zum wichtigsten Event des Jugendrats geworden. Als Forum für Diskussionen, Austausch und Debatten können die Jugendlichen hier über unterschiedliche aktuelle Themen debattieren.

Im Februar 2018 reiste der Jugendrat nach Frankreich, um sich mit seinen Pendants aus Paris und umliegenden Gemeinden zu treffen. Hier konnte der Rat neue Ideen sammeln und sich über das Engagement Jugendlicher für die Gesellschaft austauschen. Zudem besuchte er die Schweizer Botschaft, wo über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Frankreich diskutiert wurde, und die Nationalversammlung, wo er an der Fragerunde teilnahm.

Der Jugendrat möchte in Zukunft seine verschiedenen Aktivitäten weiter ausbauen. Er wird im Übrigen die Debatten im Hinblick auf die eidgenössischen Wahlen intensivieren. Das Projekt «Kit citoyen», das sich an neu Eingebürgerte richtet, wird im Verlauf des Jahres 2019 für eine erste Testphase lanciert.

Dokumente

Ähnliche News