Matthieu Gafsou wird die achte "Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg" durchführen

14. Juli 2011 -09h45

Für die achte "Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg" wählte die Jury unter den 18 Projekten das Projekt "Liturgie(n)" von Matthieu Gafsou aus. Die Jury lobte dabei das hohe künstlerische Niveau der eingereichten Projekte, von denen viele sich mit religiösen Themen befassten.

Matthieu Gafsou
Matthieu Gafsou © Tous droits réservés

Die 8. Ausgabe der "Fotografischen Ermittlung: Thema Freiburg" wurde im September 2010 lanciert. 18 Projekte aus der ganzen Schweiz sowie aus dem Ausland gingen fristgerecht ein. Sie deckten ein breites Themenspektrum ab, wobei in dieser Ausgabe die religiösen Themen überwogen. Die vom Amt für Kultur eingesetzte Jury zeigte sich erstaunt über dieses neu geweckte Interesse der Fotografinnen und Fotografen an der Religion. Sie war aber auch erfreut über die hervorragende künstlerische Qualität der vorgelegten Projekte.

Nach einem über drei Diskussionsrunden geführten Auswahlverfahren entschied sich die Jury einstimmig für das Projekt von Matthieu Gafsou mit dem Titel "Liturgie(n)". Mit seiner Arbeit möchte der Fotograf aufzeigen, wie heute im Kanton Freiburg die Religion zum Ausdruck gebracht wird. Matthieu Gafsou will dabei seine fotografische Ermittlung vor allem auf die religiösen Praktiken und die religiöse Architektur konzentrieren. Zudem sollen in diesem Projekt ganz allgemein die identitätsstiftende Rolle des Katholizismus in Freiburg und der Stellenwert der Religion in einer weitgehend säkularisierten Gesellschaft hinterfragt werden.

Matthieu Gafsou, Jahrgang 1981, lebt und arbeitet in Lausanne. Nach einem Master in Geschichte und Ästhetik des Films absolvierte er an der "Ecole d'Arts Appliqués" in Vevey den Lehrgang Fotografie und schloss diesen im Jahr 2008 mit dem Diplom ab. Im Jahr 2009 erhielt er den begehrten Fotografie-Preis der Stiftung HSBC. Seine Arbeiten wurden bereits an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellung in Europa und in den Vereinigten Staaten ausgestellt und bei Wettbewerben regelmässig ausgewählt (European Architectural Photography Prize, Preis des Photoforums PasquArt in Biel, vfg-Nachwuchsförderpreis…). 2009 erschien die Monographie "Surfaces" bei Actes Sud sowie "Le corbusier à Firminy" bei Gallimard.

Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg

Im Jahr 1996 rief der Staatsrat auf Vorschlag der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport die "Fotografische Ermittlung: Thema Freiburg" ins Leben. Seither beauftragt der Kanton alle zwei Jahre eine Fotografin oder einen Fotografen mit einer Fotoreportage. Das Thema oder der Gegenstand der Reportage muss einen Bezug zum Kanton Freiburg haben (Ort, Ereignis, Persönlichkeit usw.) und bei der Einreichung des Projekts noch unveröffentlicht sein. Die Preisträgerin oder der Preisträger erhält für die Realisierung des Projekts 20 000 Franken. Diese Initiative dient der Förderung des fotografischen Schaffens und zugleich dem schrittweisen Aufbau einer zeitgenössischen Fotosammlung zum Kanton. Die Fotografin oder der Fotograf wird in einem Wettbewerbsverfahren ausgewählt.

Freiburg, 27. Juni 2011

Ähnliche News