Tuberkulose wird durch verschiedene Arten von Mykobakterien ausgelöst. In der Schweiz erkranken jährlich zirka 500 Personen an dieser Krankheit.

Die Übertragung erfolgt, wenn eine an Lungentuberkulose erkrankte Person Tröpfchen aushustet, die dann von anderen Personen eingeatmet werden. Die Bakterien können über Jahre im Körper bleiben, ohne dass die Krankheit ausbricht. Die meisten Menschen, die mit Tuberkulose-Bakterien in Berührung kommen, erkranken nicht.

Erkrankt im Kanton Freiburg eine Person an Tuberkulose, wird die Lungenliga  beauftragt, zu kontrollieren, ob Angehörige der betroffenen Person angesteckt wurden, und diese wenn nötig für eine allfällige Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt weiterzuleiten.

Weitere zahlreiche Informationen finden Sie auf der Website der Lungenliga Schweiz  und des Bundesamtes für Gesundheit , sowie auf der Website des PIGS für pädiatrische Spezifitäten. 

 

Ähnliche News