Die Kunstdenkmäler des Kantons Freiburg

Die berühmten «schwarzen Bände» der Reihe «Die Kunstdenkmäler der Schweiz» werden von der Gesellschaft für schweizerische Kunstgeschichte (GSK) mit Unterstützung des Bundes, der Kantone, der Gemeinden und von Privatpersonen herausgegeben. Forschung und Abfassung werden allerdings von jedem einzelnen Kanton gewährleistet und finanziert. In Freiburg ist ein vollamtlicher Redaktor mit dieser Arbeit betraut, der dem Amt für Kulturgüter angeschlossen ist, wo er auf die Mitarbeit der verschiedenen für die Erfassung der Kulturgüter zuständigen Teams zählen kann.

Die berühmten « schwarzen Bände » der Reihe « Die Kunstdenkmäler der Schweiz»
Die berühmten « schwarzen Bände » der Reihe « Die Kunstdenkmäler der Schweiz» © Alle Rechte vorbehalten
Vorgeschichte

Auch wenn sich seit 1927, dem Erscheinungsjahr des ersten Bandes, das Format und die allgemeine Ausstattung dieser Bände nicht verändert haben, hat ihr Inhalt eine lange Entwicklung durchlaufen. Die ersten Beschreibungen und Verzeichnisse wichen echten wissenschaftlichen Monografien, die auf einer meist zuvor noch nicht geleisteten Grundlagenforschung beruhen.

 

Die Reihe folgt einem topografischen Prinzip. Der Perimeter der präsentierten Region oder Ortschaft wird je nach der künstlerischen Dichte definiert. So ist die Stadt Freiburg Gegenstand dreier Bände, während zwei weitere Bände sämtliche Gemeinden des Seebezirks vorstellen. Erfasst und publiziert sind historische Bauten vom Ende der Antike bis in die 1920er Jahre, die für die Geschichte und Kunstgeschichte von Bedeutung sind.

Auf Architektur, Ausstattung und Einrichtung ausgerichtet, bieten die Bände einem breiten Publikum Informationen über die interessantesten Gebäude einer Region, vom Einzelgehöft bis zur städtischen Agglomeration. Zu jedem erfassten Bau findet man eine Besitzer- und Baugeschichte, eine von Plänen und Fotografien begleitete Beschreibung, eine Studie seiner Einrichtung und seines Dekors sowie eine Bewertung.

Die Bände werden prinzipiell in der Sprache der betroffenen Region veröffentlicht.

Erscheinen

I. Marcel STRUB, Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg I, la Ville de Fribourg, 1964, 50e volume de la série

  • Introduction, plan et aspect de la ville, vues générales, fortifications, promenades, ponts, fontaines, édifices publics

II. Marcel STRUB, Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg II, la Ville de Fribourg, 1956, 36e volume de la série

  • Les monuments religieux de la ville de Fribourg (1ère partie) : la cathédrale de Saint-Nicolas, la basilique de Notre-Dame, l’ancienne commanderie de Saint-Jean de Jérusalem, l’ancien couvent des Augustins, l’abbaye cistercienne de Notre-Dame de la Maigrauge

III. Marcel STRUB, Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg III, la Ville de Fribourg, 1959, 41e volume de la série

  • Les monuments religieux de la ville de Fribourg (2e partie) : le couvent des Cordeliers, le collège Saint-Michel, l’ancien pensionnat des Jésuites et le séminaire diocésain, le couvent des Capucins, le monastère de Montorge, le couvent des Ursulines, le monastère de la Visitation, l’église de la Providence, les chapelles, hospices et hôpitaux, l’hôpital de Notre-Dame ou hôpital des Bourgeois, l’ancienne léproserie de Bourguillon, les béguinages, les cimetières, les crucifix des voies publiques, les œuvres provenant de la ville de Fribourg et se trouvant en divers endroits

IV. Hermann SCHOEPFER, Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg IV, Le district du Lac (I), 1989, 81e volume de la série

  • Introduction, Barberêche, Cormérod, Corsalettes, Courgevaux, Cournillens, Courtepin, Courtion, Cressier, Meyriez, Misery, Villarepos et Chandossel, Le Vully, Vully-le-Haut, Vully-le-Bas, Wallenried

V. Hermann SCHOEPFER, Die Kunstdenkmäler des Kantons Freiburg V, Der Seebezirk (II), 2000, Bd. 95

  • Einleitung, Murten und Landgemeinden : Agriswil, Altavilla, Büchslen, Burg, Cordast, Courlevon/Coussiberlé, Courtaman, Fräschels, Galmiz, Gempenach, Greng, Gurmels, Guschelmuth, Jeuss, Kerzers, Kleinbösingen, Liebistorf, Lurtigen, Muntelier, Ried, Salvenach, Ulmiz, Wallenbuch
In Vorbereitung

VI. Daniel de RAEMY, Les Monuments d’art et d’histoire du canton de Fribourg VI, Estavayer-le-Lac

Nützliche Links

GSK - Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte - www.gsk.ch

 

Ähnliche News