#1 Biodiversität Freiburg

Das Leben der Libellen spielt sich im und rund ums Wasser ab. Sie sind daher gute Zeigerarten für den Zustand unserer Gewässer. Je mehr diese Lebensräume strukturiert sind, desto grösser ist der Artenreichtum der Libellen. Das Naturhistorische Museum Freiburg widmet ihnen seine nächste Sonderausstellung.

Libellen - #1 Biodiversität Freiburg
Libellen - #1 Biodiversität Freiburg © Tous droits réservés - Photo Thomas Marent - Design NG Tornay

2019 will das Museum die Libellenvielfalt des Kantons Freiburgs dokumentieren. Während zwei Monaten suchen Schülerinnen und Schüler von 30 Klassen unter Leitung von Kulturvermittlerinnen des Museums nach Exuvien. Eine Exuvie ist die letzte Haut, die von der Libelle nach ihrem Ausfliegen zurückgelassen wird. Unterstützung erfährt diese Sammelarbeit durch Mitglieder der Freiburger Gesellschaft für Entomologie.

Während des Sommers wird im Museum ein Labor eingerichtet, in dem die Besuchenden mit Hilfe von Spezialisten bestimmen, von welchen Libellenarten die Exuvien stammen. Zur Verfügung stehen entweder die von den Teilnehmenden selbst gefundenen Häute oder bereits früher gesammeltes Material.
 
Alle Exuvien werden in eine neue wissenschaftliche Sammlung integriert. Diese bildet den Kern von Libellen, der ersten einer Reihe kleinerer Sonderausstellung zur Biodiversität im Kanton. Die Ausstellung zeigt den Lebenszyklus der Libellen, präsentiert die Freiburger Arten und stellt vor, wie Forscher draussen in der Natur arbeiten und eine wissenschaftliche Sammlung anlegen. Ergänzt wird sie durch Vorträge und eine öffentliche Diskussionsrunde.

Eröffnung: Freitag, 11. Oktober 2019 um 18 Uhr
 

Libelle Calopteryx virgo
Libelle Calopteryx virgo © Alle Rechte vorbehalten - Sophie Giriens
Libelle Calopteryx virgo
Libellen
Libellen © Alle Rechte vorbehalten - Sophie Giriens
Libellen

Ähnliche News