20. September 2019 -16h18

Gestern Morgen ist in Chésopelloz Gülle ins Sauberwasser geflossen, was zur Folge hatte, dass die Sonnaz bis in den Schiffenensee verschmutzt wurde. Die Ursache des Vorfalls sei der Defekt einer Kanalisation. Zirka einhundert Kilo Fische wurden bereits tot aufgefunden. Das aquatische Ökosystem wurde beeinträchtigt.

Police cantonale Fribourg - gros plan badge
Police cantonale Fribourg - gros plan badge © 2018 Police cantonale Fribourg

Am Donnerstagmorgen gegen 0900 Uhr wurde in Chésopelloz die Intervention der Kantonspolizei verlangt wegen der Verschmutzung durch Gülle der Sonnaz. Vor Ort konnte in Zusammenarbeit mit dem Amt für Umwelt und dem Wildhüter festgestellt werden, dass der Ursprung der Verschmutzung von einem Landwirtschaftsbetrieb ausging. Die Gülle wurde durch eine defekte Kanalisation transportiert und lief in das Sauberwasser.

Die aquatische Tierwelt in der Sonnaz zwischen Chésopelloz und dem Schiffenensee erlitt erhebliche Schäden. Es wurden bereits zirka hundert Kilo tote Fische gezählt.

Die Intervention der Feuerwehr Freiburg sowie eines Unternehmens zur Kanalisationsreinigung, war notwendig um diese Kanalisation zu entleeren.

Ähnliche News