Die Freiburger Regierung beteiligt sich auch dieses Jahr an der Aktion Bike to Work

6. Juni 2018 -09h00

Der Staatsrat wird erneut an der Aktion Bike to Work teilnehmen: Im Juni werden sich wie schon im Vorjahr vier Mitglieder der Kantonsregierung so oft wie möglich mit dem Velo oder zu Fuss zur Arbeit begeben. Der Staatsrat will damit die Freiburgerinnen und Freiburger ermuntern, seinem Beispiel zu folgen und sich mehr zu bewegen, um etwas für ihre Gesundheit zu tun.

Anne-Claude Demierre, Olivier Curty, Didier Castella und Jean-François Steiert werden sich im Juni mit dem Velo zur Arbeit begeben. Wie schon im letzten Jahr darf ein Teammitglied den Arbeitsweg ohne Velo zurücklegen, solange es aus eigener Muskelkraft (z. B. zu Fuss) ist. Bike to Work erlaubt zudem das Kombinieren des Velos mit dem öffentlichen Verkehr.
Der Staatsrat hat beschlossen, seine Teilnahme vom Vorjahr zu erneuern; denn er möchte auch dieses Jahr mit gutem Beispiel vorangehen und die Bevölkerung ermuntern, sich mehr zu bewegen und so etwas für die Gesundheit und für eine nachhaltigere Mobilität zu tun.
Bike to Work ist schon seit mehreren Jahren sehr beliebt in der Freiburger Kantonsverwaltung. Auch dieses Jahr nehmen Angestellte der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion (RUBD), der Volkswirtschaftsdirektion (VWD), der Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD), der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) bzw. des HFR sowie der Finanzdirektion (FIND) an der Aktion teil. 2017 war die RUBD die fleissigste Direktion des Staats Freiburg, legten ihre Teams doch mehr als 7571 Kilometer zurück, was einer Energieeinsparung von 1090 kg CO2 entspricht.
Bike to Work ist schon seit über 10 Jahren auf nationaler und europäischer Ebene tätig. Indem die Aktion die Angestellten ermuntert, das Velo in den Monaten Mai und/oder Juni zu benutzen, will sie die Gesundheit in den Unternehmen sowie eine nachhaltige Mobilität fördern.

Ähnliche News