Start des bisher grössten Renaturierungsprojekts im Grossen Moos

28. August 2009 -10h00

Auf dem Areal der Anstalten von Bellechasse lanciert die Stiftung Biotopverbund Grosses Moos das bisher grösste Renaturierungsprojekt auf der weitesten Ebene der Schweiz. Das Projekt „Hinterem Horn“ wird ab heute in den Gemeinden Galmiz und Bas-Vully (Sugiez) öffentlich aufgelegt. Mit der Realisierung von Kleinlebensräumen und temporär überfluteten Senken auf einer Gesamtfläche von 17,4 Hektaren soll sich die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt weiterentwickeln können. Im Rahmen der Konjunkturförderungsprogramme leisten der Staat Freiburg und der Bund Beiträge von je 200'000 Franken für das Projekt. Die Verwaltungskommission der Anstalten von Bellechasse unter dem Vorsitz von Staatsrat Erwin Jutzet unterstützt das Projekt, stellt die notwendige Fläche zur Verfügung und schränkt den landwirtschaftlichen Betrieb dort ein.

Das Grosse Moos zwischen Neuenburger-, Bieler- und Murtensee bietet ausgezeichnete Voraussetzungen für bedrohte Arten wie Rebhuhn, Kiebitz oder Feldhase sowie für seltene Pflanzen wie Lungenenzian oder Sumpforchidee. Damit Flora und Fauna gedeihen können, müssen die naturnahen Flächen aufgewertet und gezielt erweitert werden. Die Arbeiten für das in den Gemeinden Galmiz und Bas-Vully (Sugiez) auf der Sprachgrenze liegende Projekt „Hinterem Horn“ sollen Anfang 2010 – Uno-Jahr der Biodiversität – beginnen und einige Monate dauern. Die Flächen von insgesamt 17,4 Hektaren liegen im Bereich eines alten Aarelaufes weitab der Verkehrsachsen.

Die Investitionskosten des Projekts belaufen sich auf insgesamt 800’000 Franken. Bund und Kanton leisten im Rahmen der Konjunkturförderungsprogramme je einen Beitrag von 200'000 Franken. Damit investiert der Staat Freiburg im Hinblick auf das internationale Jahr der Biodiversität in ein langfristiges einheimisches Nachhaltigkeitsprojekt. An den Restkosten des Projekts beteiligt sich der Fonds Landschaft Schweiz, bei weiteren Stiftungen sind Gesuche hängig. Für die Anstalten von Bellechasse stellt das Projekt „Hinterem Horn“ einen weiteren Schritt in der Realisierung des eigenen Öko-Konzepts dar.

Seit 1996 fördert die Stiftung Biotopverbund Grosses Moos (www.biotopverbund.ch) naturnahe Flächen mit dem Ziel, ein vernetztes System von ökologischen Ausgleichsflächen im Grossen Moos zu schaffen. Auf ihrer Initiative wurden in den letzten Jahren rund 5 Millionen Franken in Ökoflächen investiert. Der Biotopverbund ist eine gemeinnützige Siftung, ursprünglich gegründet vom freiburgischen Verband der Gemeinden des Seebezirkes und vom bernischen Verein seeland.biel/bienne.

Ähnliche News