Es bleibt den Hundehaltern nur noch ein Monat um ihre Hunde identifizieren zu lassen

1. Dezember 2006 -11h00

Es bleibt den Hundehaltern und -halterinnen nur noch ein Monat um ihre Hunde bei einem Tierarzt identifizieren zu lassen. Ab den 1. Januar 2007 müssen alle Hunde, jung oder alt, in der Datenbank ANIS ( Animal Idertitiy Service/ Bern) registriert sein.

Im Kanton Freiburg halten sich über 17'000 Hunde auf. Derzeit sind nur 12'938 Hunde registriert.  Zur Erinnerung: mit dieser Massnahme sollen Abklärungen nach Beissunfällen, in Seuchenfällen sowie bei entlaufenen, verwahrlosten oder augesetzten Hunden erleichtert werden.
 
Hunde die schon vor 2006 mit einem Mikrochip (Transponder) – oder einer Tätowierung, identifiziert wurden, müssen in der Datenbank ANIS durch den Tierarzt registriert werden. Falls es dem Tierarzt nicht möglich ist die Tätowierung genau zu lesen, muss der Hund mit einem Mikrochip (Transponder) versehen und in der Datenbank ANIS registriert werden. 
 
Hunde die noch nicht gekennzeichnet wurden, egal welchen Alters, müssen von einem Tierarzt mit einem Mikrochip (Tranpondeur) versehen und in der Datenbank ANIS registriert werden.
 
Welpen sind auch von dieser Massnahme betroffen. Hundehalter und -halterinnen (Züchter oder Privatpersonen) müssen die Welpen spätestens drei Monate nach der Geburt, in jedem Fall jedoch vor der Weitergabe durch den Tierhalter, bei dem der Hunde  geboren wurde, mit einem Mikrochip gekennzeichnet und in ANIS registriert werden.
 
In jedem Fall müssen die Hundehalter/innen diesbezüglich zum Tierarzt und dieser wird die nötigen Schritte unternehmen.
 
Personen die beabsichtigen einen Hund länger als  drei Monaten zu halten, müssen innert 10 Tagen eine Adressänderung oder einen Halterwechsel der Datenbank ANIS melden. Der Tod des Tieres muss ebenfalls  ANIS gemeldet werden.  
 
Das Veterinäramt weist darauf hin, dass Hundehalter/innen bei einer Widerhandlung gegen diese Bestimmungen mit der Auferlegung eine Busse bis Fr. 2000.- durch Strafverfügung rechnen müssen.
 
Die Hundehalter und Hundehalterinnen finden auf den Internetseiten des Bundesamt für  Veterinärwesen (www.bvet.admin.ch > Tierschutz > Hunde) und auf der ANIS-Datenbank , (www.anis.ch) weitere Antworten auf ihre Fragen.
 
                                                                                                                                Freiburg den 1. Dezember 2006

Ähnliche News