Unfälle beim Bergwandern - Viele Wandernde kennen Anforderungen nicht

10. September 2019 -08h16

Das Wandern in den Schweizer Bergen liegt im Trend. Doch Wanderungen sind nicht ungefährlich: Jedes Jahr verunfallen dabei hierzulande rund 50 Personen tödlich. Die BFU hat über 2000 Bergwanderinnen und Bergwanderer befragt und so mehrere Unfallrisiken bestätigen können: Viele kennen etwa die Signalisation nicht, die die Schwierigkeit eines Wanderwegs anzeigt.

bpa bfu
logo bpa bfu © Tous droits réservés

 

 

In der Schweiz wird gerne und oft gewandert. Über 40 % der Bevölkerung sind mehrmals pro Jahr auf Wanderwegen unterwegs. Dazu kommen viele ausländische Touristen. Leider kommt es dabei immer wieder zu Unfällen; rund 50 pro Jahr enden tödlich. Zwei Hauptgründe dafür: Selbstüber-schätzung und ungenügende Planung.

Bergwanderungen oft unterschätzt

Viele Wandernde kennen die drei Wanderweg-Kategorien mit unterschiedlichem Schwierigkeits-grad nicht. Eine aktuelle Befragung der BFU bei rund 2100 Bergwanderinnen und Bergwanderern zeigt etwa, dass vielen die Bedeutung der Bergwanderweg-Signalisation unbekannt ist. Diese weiss-rot-weisse Markierung ist auf Wegweisern und entlang der Bergwanderwege zu sehen. Sol-che Wege sind überwiegend steil, schmal und teilweise exponiert. Man muss trittsicher, schwindel-frei und in guter körperlicher Verfassung sein. Doch das wissen längst nicht alle:

• 30 % der Befragten auf Bergwanderwegen kannten die Bedeutung der weiss-rot-weissen Signalisation nicht.

• 26 % wussten nicht, dass weiss-rot-weiss signalisierte Wanderwege schwieriger sind als gelb markierte.

• 37 % waren sich nicht bewusst, dass auf Bergwanderwegen exponierte Stellen mit Absturzge-fahr vorkommen.

• 21 % wussten nicht, dass Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig sind.

Wanderungen ungenügend geplant

Die Wanderroute sollte stets passend zu den eigenen Fähigkeiten (bzw. den Fähigkeiten des schwächsten Gruppenmitglieds) gewählt werden – dies gelingt nur mit einer sorgfältigen Planung. In der Realität geschieht dies nicht immer, wie die BFU-Erhebung zeigt: Mehr als ein Drittel der Be-fragten hatten sich vor ihrer Wanderung nicht mit deren Schwierigkeit, dem Routenverlauf, der Länge oder dem Zeitbedarf befasst.

Wie man mit weniger Risiko in den Bergen wandern kann, zeigen die BFU und ihre Präventionspart-ner mit der aktuellen Bergwanderkampagne.

Ähnliche News