Zurück
Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen
Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen © Tous droits réservés

Die Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen beginnen am 3. September

Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen
Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen © Tous droits réservés

31. August 2018 - 15h04

Die Arbeiten für den Ausbau und die Sanierung der Kantonsstrasse Riederberg–Bösingen beginnen am Montag, 3. September 2018, und werden rund zwei Jahre dauern. Die mit 10,05 Millionen Franken veranschlagten Bauarbeiten werden die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erheblich verbessern und die lokale Biodiversität stärken. Strasse und Kanalisationen werden komplett erneuert und anstelle des heutigen Aquädukts wird eine neue Brücke gebaut werden. Die Bushaltestellen in diesem Sektor werden versetzt und gemäss Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (BehiG) angepasst werden. Im Anschluss an diese Arbeiten wird die Gemeinde mit der Unterstützung des Staats Veloinfrastrukturen verwirklichen.

Am 25. Juni 2018 beschloss der Grosse Rat mit 74 Stimmen zu 1 den Verpflichtungskredit von 10,05 Millionen Franken für die Finanzierung der Bauarbeiten auf dem 1225 m langen Kantonsstrassenabschnitt zwischen dem Eingang des Weilers Riederberg und dem Dorfeingang von Bösingen. Die aktuelle Linienführung der Strasse stammt aus dem 19. Jahrhundert. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde dieser Strassenabschnitt saniert und verbreitert. Dessen ungeachtet handelt es sich heute noch um eine äusserst kurvenreiche Strasse mit geringen Sichtweiten, was sich negativ auf die Verkehrssicherheit auswirkt. Das Fehlen von befestigten Banketten führte zur Bildung von Schlaglöchern. Angesichts dieser Mängel sind ein vollständiger Neubau von Strasse und Kanalisationen sowie eine Korrektur der Geometrie unumgänglich.

Konkret wird die neue Strasse eine breitere Fahrbahn (2×3 m) aufweisen und auf dem bestehenden Trassee mit einer Korrektur der Geometrie verwirklicht werden, wofür der Bau einer 120 m langen und 2 bis 8 m hohen Stützmauer nötig ist. Anstelle des heutigen Aquädukts mit Aufschüttung ist zur Querung des Richterwilbachs eine neue Brücke mit einer Länge von 47 m geplant. Dadurch kann das Fliessgewässer ausgedolt werden. Zudem wird dank der Brücke das Risiko von Wildkollisionen mit Fahrzeugen verringert.

Für die Verbreiterung der Fahrbahn und den Bau der Stützmauer werden Niederhecken und Nadelhölzer, die sich auf dem Trassee befinden, gerodet bzw. gefällt werden müssen. Dies wird mit dem Pflanzen von neuen Sträuchern und Bäumen und einer 75 m langen Hecke kompensiert werden.

Die beiden Bushaltestellen «Bösingen, Riederberg», die sich gegenwärtig auf der Fahrbahn befinden, werden um 300 m in Richtung Bösingen versetzt und gemäss Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (BehiG) angepasst werden. Des Weiteren wird an dieser Stelle ein beleuchteter Fussgängerübergang mit Mittelinsel gebaut werden.

In Übereinstimmung mit der kantonalen Velonetzplanung werden die Velofahrerinnen und Velofahrer ersucht, die Alternativroute zwischen Bundtels und Bösingen via Richterwil und Fendringen zu benutzen. Die Gemeinde wird die entsprechenden Ausbauarbeiten mit einer finanziellen Beteiligung des Staats verwirklichen.

Der Abschluss der Arbeiten ist für den Sommer 2020 vorgesehen. Der betroffene Strassenabschnitt wird während den Bauarbeiten wechselseitig befahrbar sein, wobei der Verkehr per Lichtsignalanlage geregelt werden wird.

Ähnliche News