Die Etappen der Reform und Konsequenzen eines Scheiterns

Welche Konsequenzen sind zu erwarten, wenn die Reform nicht angenommen wird? Per wann werden die Anpassungen umgesetzt? Ich plane, im Jahr 2020 in Pension zu gehen. Soll ich meinen Entscheid vorverschieben und schon im Jahr 2019 in Rente gehen?

Häufig gestellte Fragen
Häufig gestellte Fragen © Alle Rechte vorbehalten
Welche Konsequenzen sind zu erwarten, wenn die Reform nicht angenommen wird?

Die PKSPF wäre gezwungen, den aktuellen Rentensatz von 1,6% auf 1,3% senken. Das entspricht einer durchschnittlichen Senkung der Renten, von der alle Angestellten betroffen wären und die höher ausfallen würde als die durchschnittliche Senkung, die im Rahmen der in Vernehmlassung geschickten Varianten zu erwarten ist. Die Senkung der Renten um etwa 20% würde bedeuten, dass die Kosten der Reform vollumfänglich zu Lasten der Versicherten gehen. Übergangsmassnahmen würden nur für Personen über 60 Jahre gewährt, alle anderen Personen würden keine Kompensationen erhalten. Die Folgen für Personen ab 45 oder 50 Jahren wären schwerwiegend, da sie nicht von den zusätzlichen Übergangs- und Kompensationsmassnahmen profitieren könnten, welche in den verschiedenen in die Vernehmlassung geschickten Varianten vorgesehen sind.

 

Per wann werden die Anpassungen umgesetzt?

Viele Parameter der Reform liegen in der Kompetenz des Grossen Rates und der Bevölkerung des Kantons Freiburg. Der Vorentwurf des Gesetzes befindet sich derzeit in Vernehmlassung. Gemäss aktueller Planung wird die parlamentarische Beratung noch im zweiten Trimester  2019 stattfinden. Das Inkrafttreten des neuen Vorsorgeplans ist per 1. Januar 2021 geplant. Die aktuellen Bestimmungen bleiben daher bis am 31. Dezember 2020 in Kraft.

 

Ich plane, im Jahr 2020 in Pension zu gehen. Soll ich meinen Entscheid vorverschieben und schon im Jahr 2019 in Rente gehen

Nein, die aktuellen Bedingungen bleiben bis Ende des Jahres 2020 bestehen.

Ähnliche News