Unter dem Begriff "Ökomorphologie" versteht man die strukturelle Ausprägung in den Fliessgewässern und deren Uferbereiche. In den vergangenen Jahrzehnten wurde mit dem Bau von Siedlungen und Verkehrswegen sowie mit der Intensivierung der Landwirtschaft nicht nur der Raum der Fliessgewässer zunehmend eingeengt, sondern es wurden auch zahlreiche wasserbauliche Eingriffe notwendig, um den Hochwasserschutz sicherzustellen. Folge davon ist ein starker Rückgang der natürlichen Vielfalt und der Selbstreinigungskraft der Gewässer, ein Unterbruch der Fischwanderung und eine Verarmung der Landschaft.

Ökomorphologie der Gewässer
Ökomorphologie der Gewässer © 2002 Amt für Umwelt - Staat Freiburg

Die Gewässerschutzverordnung (GSchV) verlangt von den Kantonen, in den Fliessgewässern ökomorphologische Erhebungen vorzunehmen (Art. 41d Abs. 1 Bst. a). Diese Erhebungen dienen als Grundlage für die Planung von Revitalisierungen gemäss Gewässerschutzgesetz (GSchG Art 38a) und dessen Verordnung (GSchV Art 41d).

Die Erhebungen beruhen auf der Methode "Ökomorphologie - Stufe F" (siehe externe Links), ein Modul des Modul-Stufen-Konzepts, und werden auf homogenen Gewässerabschnitten durchgeführt. In jedem Abschnitt werden die Wasserspiegelbreitenvariabilität, die Verbauung der Sohle und des Böschungsfusses sowie die Breite und die Beschaffenheit des Uferbereiches untersucht. Zudem werden sämtliche Schwellen und Bauwerke (z.B. Rampen, Geschiebesammler usw.) der Fliessgewässer erfasst.

Die erhobenen Parameter werden nach einem Punktesystem evaluiert, anhand dessen die Gewässerabschnitte in vier verschiedenfarbige Kategorien eingeteilt werden können: natürlich/naturnah (blau), wenig beeinträchtigt (grün), stark beeinträchtig (gelb), naturfremd/künstlich (rot).

Der Kanton Freiburg erhebt die ökomorphologischen Daten der Fliessgewässer seit den 2000er-Jahren. Zwischen 2012 und 2014 wurde eine umfassende Kampagne zur Vervollständigung der bereits verfügbaren Daten durchgeführt. Auf diese Weise konnten gegen 2300 km Fliessgewässer erhoben und evaluiert werden (rund 90% des kantonalen Gewässernetzes). Die Ergebnisse zeigen, dass 34% der Fliessgewässer, also ungefähr 800 km, stark verbaut oder sogar eingedolt sind.

Ökomorphologischer Zustand der Fliessgewässer
Ökomorphologischer Zustand der Fliessgewässer © Alle Rechte vorbehalten
Ökomorphologischer Zustand der Fliessgewässer
Kontakt

Sektion Gewässer

Ähnliche News