Das Amt für Umwelt führt seit den 1980er-Jahren biologische und chemische Untersuchungen durch, um den Zustand der Freiburger Fliessgewässer zu evaluieren.

Glane
Glane © 2012 Amt für Umwelt - Staat Freiburg

Dank strengeren Anforderungen bezüglich der Schadstoffeinträge in die Fliessgewässer und dank der Realisierung von Wasserschutzanlagen konnte eine Verbesserung der hydrobiologischen Qualität verzeichnet werden.

Dennoch geben das Vorhandensein von Pestiziden in einigen Flüssen und technische Eingriffe wie die Eindolung von Gewässern oder die Schaffung von Hindernissen in Gewässersohlen Anlass zu Besorgnis.

Geplante Massnahmen

  • Ein sechsjähriges Monitoring für sämtliche Einzugsgebiete im Hinblick auf sämtliche festgestellte Mängel.
    • 2017: Kleine Glane, Arbogne, Chandon
    • 2018: Glane, Neirigue
    • 2019: Untere Saane, Sonnaz, Ärgera
    • 2020: Broye, Veveyse, Bibera
    • 2021: Obere Saane, Serbache
    • 2022: Sense, Galtera, Taverna
  • Ein Massnahmenkatalog mit dem Ziel die Qualität der Fliessgewässer zu verbessern (kantonaler Plan).

Publikationen
Zustand der Fliessgewässer - bis heute gesammelte Daten (Berichte und Syntheseblätter). Diese Unterlagen legen jeweils für das Jahr Rechenschaft über die Messungen und Resultate ab.

Nützliche Informationen bezüglich der Wasserhaushalte finden sich auf der Website des BAFU.

Au Fil de la Sarine (auf Französisch)

Film didactique et documentaire

Kontakt

Sektion Gewässerschutz - Oberflächengewässer und Grundwasser

Kontaktpersonen der Gemeinde nach Einzugsgebiet

Ähnliche News