Haben Sie Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung? Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen, die Höhe der Taggelder und die Bezugsdauer. Achten Sie auch auf die Wartefristen vor dem Bezug der Taggelder und auf die Gründe, die zu einer Einstellung der Anspruchsberechtigung führen.

Arbeitslosenentschädigung
Arbeitslosenentschädigung © Alle Rechte vorbehalten
1. Sind Sie versichert?
  • Unselbständig Erwerbstätige (Teil- oder Vollzeit): Sie leisten Beiträge an die Arbeitslosenversicherung und sind somit auch versichert.
  • Selbständig Erwerbstätige: Personen mit einer selbständigen Erwerbstätigkeit sind nicht versichert, da sie sind nicht zur Leistung von Beiträgen verpflichtet. Sie haben somit keinen Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung.
  • Personen ohne Erwerbstätigkeit: In bestimmten Fällen kann eine Person versichert sein, auch ohne Beiträge an die Arbeitslosenversicherung geleistet zu haben (z.B. nach einem Unfall, einer Krankheit, einer Schwangerschaft, einer Scheidung oder einer Ausbildung). Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Leitfaden «Arbeitslosigkeit», den Sie weiter unten herunterladen können.
2. Haben Sie Anspruch auf Entschädigungsleistungen?

Ihre Arbeitslosenkasse klärt Ihren Anspruch auf Entschädigungsleistungen ab. Dieser Anspruch hängt von bestimmten Voraussetzungen ab:

  1. Arbeitslos sein: Sie müssen ganz oder teilweise arbeitslos sein.
  2. Einen Arbeitsausfall (mind. 2 Arbeitstage) und eine Lohneinbusse aufweisen.
  3. In der Schweiz wohnen (Ausländerinnen und Ausländer müssen über eine gültige Aufenthaltsbewilligung verfügen).
  4. Im Erwerbsalter stehen. 
  5. Vermittlungsfähig sein: Sie müssen bereit, in der Lage und berechtigt sein, eine zumutbare Arbeit anzunehmen.
  6. Mindestens 12 Beitragsmonate nachweisen: Sie müssen innerhalb der letzten zwei Jahre vor der Anmeldung bei der Arbeitslosenversicherung während mindestens 12 Monaten in einem Arbeitsverhältnis gestanden haben. Falls Sie nicht genügend oder gar keine Beitragsmonate nachweisen können, könnten Gründe vorliegen, die Sie von der Pflicht zur Erfüllung der Beitragszeit befreien
  7. Kontrollvorschriften erfüllen: Sie müssen an den Beratungsgesprächen teilnehmen und die Kontrollvorschriften erfüllen. Für bestimmte Fälle gibt es Gründe, die Sie von der Pflicht zur Erfüllung der Kontrollvorschriften befreien.

Jede Situation ist einzigartig. Ihre Arbeitslosenkasse (die Liste der Arbeitslosenkassen kann unten heruntergeladen werden) und Ihr RAV stehen Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie auch im Leitfaden «Arbeitslosigkeit», den Sie weiter unten herunterladen können.

3. Höhe der Taggelder

Die Höhe der Arbeitslosenentschädigung hängt vom versicherten Verdienst ab, der anhand Ihres Lohns der vergangenen sechs Monate berechnet wird:

80 % des versicherten Verdiensts 70 % des versicherten Verdiensts
Unterhaltspflicht für Kinder unter 25 Jahren Keine Unterhaltspflicht oder Unterhaltspflicht für Kinder unter 25 Jahren
IV-Rente bei Invaliditätsgrad von mind. 40 % Gesund oder Gesuch um IV-Rente oder IV-Rente bei Invaliditätsgrad unter 40 %
Versicherter Verdienst unter Fr. 3797 Versicherter Verdienst über Fr. 4340
Taggeld = Fr. 140/Tag bei versichertem Verdienst zwischen Fr. 3797 und 4340 Taggeld = Fr. 140/Tag bei versichertem Verdienst zwischen Fr. 3797 und 4340
  • Die Zahl der Taggelder pro Monat richtet sich nach der Zahl der Werktage und ist daher je nach Monat unterschiedlich (zwischen 20 und 23).
  • Wenn Sie Ausländerin oder Ausländer sind, werden die Sozialversicherungsbeiträge und die Quellensteuern vom Taggeld abgezogen.
  • Wenn Sie unterhaltspflichtige Kinder haben, haben Sie Anspruch auf Familienzulagen.
  • Der höchste versicherte Verdienst beträgt Fr. 12 350 pro Monat (Fr. 148 200 pro Jahr).

Weitere Informationen erhalten Sie im Leitfaden «Arbeitslosigkeit», den Sie weiter unten herunterladen können.

4. Zahl der Taggelder

Die Höchstzahl der Taggelder hängt von der Beitragszeit, von der Unterhaltspflicht und vom Alter ab.

Beitragszeit Alter der versicherten Person /
Unterhaltspflicht
Weitere Bedingungen Anzahl Taggelder
12 bis 24 Monate bis 25
ohne Unterhaltspflicht
  200
12 bis <18 Monate ab 25   260*
12 bis <18 Monate mit Unterhaltspflicht   260*
18 bis 24 Monate ab 25   400*
18 bis 24 Monate mit Unterhaltspflicht   400*
22 bis 24 Monate ab 55   520*
22 bis 24 Monate ab 25 Bezug einer IV-Rente bei Invaliditätsgrad von mind. 40 % 520*
22 bis 24 Monate mit Unterhaltspflicht Bezug einer IV-Rente bei Invaliditätsgrad von mind. 40 % 520*
Beitragsbefreit     90

* Diese Versichertenkategorien haben Anspruch auf zusätzliche 120 Taggelder, wenn sie in-nerhalt der letzten 4 Jahre vor Erreichen des AHV-Rentenalters arbeitslos geworden sind.

Gewisse Personen, die keine oder eine zu kurze Beitragszeit vorweisen, können unter bestimmten Bedingungen (z.B. nach einer Scheidung, einem Studium, beim Wegfall einer IV-Rente usw.) trotzdem Arbeitslosenentschädigungen erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie im Leitfaden «Arbeitslosigkeit», den Sie weiter unten herunterladen können.

5. Wartetage
Wartetage vor der ersten Taggeldzahlung
Wartetage vor der ersten Taggeldzahlung © Alle Rechte vorbehalten
Wartetage vor der ersten Taggeldzahlung

Der Anspruch auf Arbeitslosenentschädigungen beginnt nach einer Wartezeit. 

Versicherter Verdienst Unterhaltspflicht gegenüber Kindern Anzahl Wartetage
bis CHF 3000  
CHF 3001 bis  5000 MIT Kindern unter 25 Jahren
ab CHF 5001 MIT Kindern unter 25 Jahren
CHF 3001 bis 5000 OHNE Kinder unter 25 Jahren
CHF 5001 bis 7500 OHNE Kinder unter 25 Jahren 10 
CHF 7501 bis 10 416 OHNE Kinder unter 25 Jahren 15 
ab CHF 10 417 OHNE Kinder unter 25 Jahren 20 

Für beitragsbefreite Personen gelten besondere Wartezeiten. 

Beitragsbefreit nach einem Studium 120 Tage
Beitragsbefreit nach Krankheit, Scheidung Rückkehr aus dem Ausland usw. 5 Tage

Weitere Informationen erhalten Sie im Leitfaden «Arbeitslosigkeit», den Sie weiter unten herunterladen können.

6. Einstellung in der Anspruchsberechtigung

Sie sind verpflichtet, alles Zumutbare zu unternehmen, um eine neue Stelle zu finden. Wenn Sie Ihren Pflichten nicht nachkommen, kann Ihr Anspruch auf Taggelder vorübergehend eingestellt werden.

Für die Dauer der Einstellung, die je nach Verschulden 1 bis 60 Tage betragen kann, erhalten Sie keine Taggelder.

Ihr Anspruch auf Taggelder kann namentlich eingestellt werden, wenn einer der folgenden Gründe vorliegt:

  • Sie sind durch eigenes Verschulden arbeitslos (Sie haben die Kündigung ohne wichtige Gründe selbst eingereicht oder Sie haben durch Ihr Verhalten Ihrem Arbeitgeber Anlass zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegeben).
  • Sie bemühen sich nicht genügend um Arbeit.
  • Sie sind ohne entschuldbaren Grund von einem vereinbarten Beratungsgespräch mit Ihrer Personalberaterin oder Ihrem Personalberater ferngeblieben.
  • Sie haben eine zumutbare Arbeit abgelehnt. 
  • Sie haben nicht an einem Kurs oder einer Eingliederungsmassnahme teilgenommen, zu denen Sie zugewiesen wurden.
  • Sie haben falsche Angaben gemacht oder es unterlassen, eine nötige Meldung zu machen.
  • Sie haben Arbeitslosentaggelder erwirkt oder zu erwirken versucht, obwohl Sie keinen Anspruch darauf hatten (z.B. durch Ausüben einer nicht gemeldeten Erwerbstätigkeit).

Wenn Sie wiederholt Ihre Pflichten gegenüber der Arbeitslosenversicherung verletzen, kann die Dauer der Einstellung verlängert werden oder Ihr Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung ganz aufgehoben werden.

Sie können gegen einen Einstellungsentscheid Einsprache bei der Behörde erheben, die den Entscheid gefällt hat. Die Einsprache ist schriftlich innerhalb von 30 Tagen ab Eröffnung einzureichen. Das Verfahren ist unentgeltlich.

Ähnliche News