Invasive Meningokokkeninfektionen

Einzelne Fälle von invasive Meningokokkeninfektionen kommen in allen Ländern der Welt vor. In der Sahelzone (von Senegal und Äthiopien) ist sie endemisch und jedes Jahr treten während der kühlen und trockenen Jahreszeit Epidemien auf. Ausser bei Epidemien liegt das Infektionsrisiko sehr niedrig, denn es besteht praktisch ausschliesslich im nahen Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Diese Krankheit betrifft vorwiegend Kinder unter 5 Jahren und insbesondere die Altersgruppe der 6 bis 12 Monate alten Kinder. Es können aber auch sporadische Fälle oder kleinere Epidemien bei Jugendlichen und Erwachsenen auftreten. Risikogruppen sind insbesondere Personen, die in Gruppen auf engem Raum leben (Militärkasernen, Schulen, Schiffe).

Träger gibt es viele, die Ausbreitung der Träger aber sagt nichts über das Epidemierisiko aus. Ausschlaggebend ist insbesondere die Heftigkeit der Stammbakterie.

Die Impfung wird jenen Personen empfohlen, die eine Reise von über einem Monat in Endemieländer planen. Auch jenen Personen, die nur kurze Zeit in Epidemiegebiete reisen und dort nahen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung haben. Saudi Arabien verlangt einen Impfausweis von allen Reisenden während der muslimischen Pilgerzeit. Die Basisimpfung für Reisende besteht aus einer einzigen Injektion und sollte nach 5 Jahren erneuert werden.

Ähnliche News