Die Alphütten des Kantons Freiburg

In Ergänzung zu den beiden Bänden über die Freiburger Bauernhäuser präsentiert dieses Werk die Alphütten, Vorsässe, Speicher, Ställe und Scheunen des Kantons Freiburg.

Die Alphütten des Kantons Freiburg.
Die Alphütten des Kantons Freiburg. © Alle Rechte vorbehalten
Die Alphütten des Kantons Freiburg

Auf der Grundlage eines umfangreichen Verzeichnisses von 1349 Alpgebäuden stellt das Werk die Entwicklung der Alpwirtschaft, die Bauweise und die Einrichtung der Gebäude sowie ihre Typologie vor. Die charakteristischsten Bauten dieser «Architektur ohne Architekten», deren Existenz durch das Verschwinden des Bauernstands bedroht ist, werden in 44 Kurzporträts vorgestellt.

Der reich illustrierte Band über ein bisher vernachlässigtes Thema wendet sich an ein breites Publikum, das vom Forscher bis zum Alphüttenbesitzer reicht.

Jean-Pierre ANDEREGG, Les chalets d’alpage du canton de Fribourg / Die Alphütten des Kantons Freiburg, Freiburg 1996, 320 S.,  zahlreiche Abb. – Vergriffen

Die Alphütte von La Monse (Charmey), die älteste im Kanton bekannte Alphütte, wurde 1500 erbaut und 1618 erweitert, als der anfangs des 18. Jahrhunderts verlassene Weiler La Monse noch aus acht Wohnhäusern bestand.
Die Alphütte von La Monse (Charmey), die älteste im Kanton bekannte Alphütte, wurde 1500 erbaut und 1618 erweitert, als der anfangs des 18. Jahrhunderts verlassene Weiler La Monse noch aus acht Wohnhäusern bestand. © Alle Rechte vorbehalten - SBC, Frédéric Arnaud
Die Alphütte von La Monse (Charmey), die älteste im Kanton bekannte Alphütte, wurde 1500 erbaut und 1618 erweitert, als der anfangs des 18. Jahrhunderts verlassene Weiler La Monse noch aus acht Wohnhäusern bestand.

Ähnliche News