Das Amt für Wald, Wild und Fischerei fördert den naturnahen Waldbau, der die standortsgerechten Baumarten und die natürliche Verjüngung favorisiert. Dadurch wird die Bodenfruchtbarkeit und der natürliche Lebensraum für die einheimische Fauna und Flora erhalten.

Eine kleine Eiche, deren Förster sich sehr um sie kümmert.
Eine kleine Eiche, deren Förster sich sehr um sie kümmert. © Alle Rechte vorbehalten

Im Kanton Freiburg werden hauptsächlich die folgenden Waldbauverfahren angewandt:

  • Beim Femelschlag wird der Wald kleinflächig und schrittweise verjüngt. Dies ist die häufigste Waldbautechnik im Kanton.
  • Bei der Plenterung wird durch punktuelle Entnahmen versucht, eine permanente Bodenbedeckung zu erhalten. Diese Waldbauart wird in den Buchen-, Tannen- und Fichten-Mischwäldern, vor allem in den Voralpen angewandt.

Was ist Waldbau?
Der Waldbau ist die Kunst, die natürliche Waldentwicklung so zu steuern, dass alle geforderten Funktionen (Holzproduktion, Schutz und Wohlfahrt) erfüllt werden können- nicht gegen, sondern mit der Natur.

Waldbau: Fördern wir den Nachwuchs!
Waldbau: Fördern wir den Nachwuchs! © Alle Rechte vorbehalten - Zaric
Waldbau: Fördern wir den Nachwuchs!

Fördern wir den Nachwuchs!

Die waldbaulichen Eingriffe beginnen mit der Jungwaldpflege. In dieser Phase wird den jungen Bäumchen geholfen, die Konkurrenz der anderen Pflanzen zu überwinden (z.B. Brombeere).

Eine erste Auswahl

Danach, gewissermassen im “Teenageralter” des Waldes, werden die qualitativ besten Bäume ausgewählt, die den künftigen Bestand bilden sollen. Konkurrenten werden entfernt.

Waldbau: Eine erste Auswahl
Waldbau: Eine erste Auswahl © Alle Rechte vorbehalten - Zaric
Waldbau: Eine erste Auswahl
sff_gestion_forestiere_9
sff_gestion_forestiere_9 © Alle Rechte vorbehalten - Zaric
sff_gestion_forestiere_9

Das Wachstum fördern

Zum Schluss werden noch einmal einige Bäume entfernt, um den besten die Gelegenheit zu geben, schöne, regelmässige Kronen auszubilden und bis zur Ernte wertvolles Holz zu bilden.

Die Nachfolge regeln

Ist die Zeit gekommen, die alten Bäume zu ernten, beginnt die Bestandesverjüngung, um den Fortbestand des Waldes zu gewährleisten. Man bevorzugt dabei immer die Naturverjüngung und lässt Pflanzungen nur als Ausnahmen zu.

Waldbau: die Nachfolge regeln
Waldbau: die Nachfolge regeln © Alle Rechte vorbehalten - Zaric
Waldbau: die Nachfolge regeln

 

⇒ Zurück zur Seite Waldbewirtschaftung
⇒ Zurück zur Homepage vom Sektor Wald

Kontacte

Pierre Cothereau
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +41 26 305 23 22
F +41 26 305 23 36
Email

Sekretariat vom Amt für Wald, Wild und Fischerei (WaldA)
T +41 26 305 23 44
T +41 26 305 23 43
Email

 

 

Ähnliche News