Die Gesundheitsfachleute organisieren sich für die Betreuung besonders gefährdeter Personen und von Risikopatientinnen und -patienten

27. März 2020 -10h05

Die Risiken im Zusammenhang mit der COVID 19-Pandemie haben zu organisatorischen Anpassungen geführt, um auch im Falle einer grösseren Krise eine würdige und sichere Versorgung von besonders gefährdeten Personen und von Risikopatientinnen zuhause und Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern sowie Betreuung ihrer Angehörigen zu gewährleisten. Ein Netzwerk von zentralen Partnern aus diesem Bereich mit vielen Gesundheitsfachleuten hat sich die gemeinsame Umsetzung der kantonalen Strategie zum Ziel genommen, wonach gefährdete Personen weiter zuhause betreut werden sollen, um die Spitäler nicht zu überlasten.

Covid-19
Covid-19 © Alle Rechte vorbehalten

Sie repräsentieren um die hundert Institutionen. Die Pflegeheime verfügen allein über fast 2800 Betten, die öffentlichen und privaten Spitex-Dienste versorgen mehr als 11 000 Personen. Die Vertreter dieser zentralen Partner haben mit der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) in der Gruppe Risikoinstitutionen (GRI) des Kantonalen Führungsorgans (KFO) mitgewirkt, die vom Oberamtmann des Saanebezirks, Carl-Alex Ridoré präsidiert wird. Sie haben mit den Gesundheitsbehörden an diesem Freitagvormittag über die mit Fokus auf den Pflegeheimen und der spitalexternen Krankenpflege (Spitex) getroffenen Massnahmen informiert. 

Die Sicherheit und Würde der betreuten Personen und ihrer Angehörigen standen bei der Arbeit der GRI im Vordergrund. Die kantonale Strategie zielt darauf ab, eine Überlastung des freiburger spitals (HFR) zu verhindern, dazu in mehreren Bezirken COVID-Behandlungspfade einzurichten, die Intensivpflege im HFR Standort Freiburg zu zentralisieren und mit dem Interkantonalen Spital der Broye (HIB) und den niedergelassenen Ärzten zusammenzuarbeiten. 

Einige Zahlen
  • 42 Pflegeheime (an 50 Standorten) = 2835 Bewohnerinnen und Bewohner
  • Die privaten und öffentlichen Spitex-Dienste versorgen mehr als 11 000 Personen (Pflege und/oder Hilfe). 
  • Anzahl Sondereinrichtungen 32

Ähnliche News