Pilgerfahrten nach Notre-Dame des Marches

Pilgerfahrten nach Notre-Dame des Marches in Broc

Pilgerfahrten nach Notre-Dame des Marches, Broc
Pilgerfahrten nach Notre-Dame des Marches, Broc © Alle Rechte vorbehalten
Pilgerfahrten nach Notre-Dame des Marches (Broc)

 

Die Kapelle Notre-Dame des Marches (Nouthra Dona di Maortsè) in Broc, eine der Pilgerhochburgen im Greyerzerland, wird alljährlich von mehr als 100'000 Pilgern aus Nah und Fern besucht. Mit Bourguillon/Bürglen handelt es sich um den beliebtesten Pilgerort des Kantons (J. Rime). Jedes Jahr finden zwei grosse Pilgerfahrten statt; jene für die Kranken im Mai und die allgemeine Herbst-Pilgerfahrt im September. Das von einem Vorstand geleiteteOeuvre des malades, das rund fünfzig Freiwillige umfasst, kümmert sich um die Vorbereitung und den Empfang der Pilger, während ein Priester und Ordensschwestern für die spirituellen Belange und die Seelsorge zuständig sind. Messe, Prozession und Segen bilden das Programm. Dank einer gut eingespielten Logistik gelangen die Besucher leicht zum Marienheiligtum und können sich vor Ort stärken: Busse verkehren vom Bahnhof Bulle aus, und in den 1980er-Jahren wird die im späten 19. Jahrhundert errichtete Schutzhütte zu einem Restaurant umgebaut.

 

Die katholische Pfarrei Broc, Eigentümerin der unter dem Namen «Les Marches» bekannten Immobilien (Kapelle, Pfarrhaus, Schutzhütte und umliegende Grundstücke), übertrug die Verwaltung einer kirchlichen Stiftung namens Rectorat catholique de Notre-Dame des Marches trägt. In Zusammenarbeit mit dem Prior von Broc kümmern sich die Ingenbohler Schwestern um den Empfang der Gläubigen, die Dekoration der Kapelle und die Organisation der Feiern.

Der Name «Marches» könnte auf «marais» («Sumpf») zurückgehen (F. und J. Rime, S. 12). Bereits 1572 erwähnt und 1705 neuerbaut, wurde die Kapelle Notre-Dame des Marches in den 1880er-Jahren durch zwei wunderbare Heilungen ausserhalb der Pfarreigrenzen bekannt. Im September 1892 fand sogar eine denkwürdige «Pilgerfahrt der Mässigkeit» statt, um der Kilbi Konkurrenz zu machen. Es gibt sie auch heute noch, auch wenn sie weniger Gläubige anzieht als in ihren Anfängen. Als die Kranken 1945 wegen des Weltkriegs nicht nach Lourdes reisen konnten, führte man in Les Marches die Krankenpilgerfahrt ein. Entsprechend der Entwicklung der religiösen Praktiken im Kanton begannen die Besucherzahlen der Kapelle in den 1970er-Jahren zurückzugehen. Nach den grossen Pilgertreffen und Pilgerfahrten in Sonderzügen begeben sich die Pilger des 21. Jahrhunderts eher individuell in das «kleine freiburgische Lourdes», wie das Gästebuch belegt; man besucht Les Marches, um eine Kerze zu entzünden, etwas zu erbitten, sich innerlich zu sammeln oder die Weihnachtskrippe anzu­schauen. Die Messen sind allerdings sehr gut besucht.

Links

www.lesmarches.ch

Referenzen

Referenzen und Bibliographie

Autor

Florence Bays

Übersetzung: Hubertus von Gemmingen

Ähnliche News