#tradifri: Das Freiburger Fotoprojekt zur Weitergabe lebendiger Traditionen geht zu Ende

21. Januar 2019 -11h00

Das im Jahr 2016 lancierte partizipative Projekt #tradifri – lebendige Traditionen in Bildern: Erneuern, teilen, verknüpfen – hat zur Erneuerung und zur Fotoarchivierung lebendiger Traditionen im Kanton Freiburg beigetragen. Das Ergebnis dieses Projekts sind sechs Ausstellungen, dreizehn professionelle Fotoreportagen und eine Vielzahl von geteilten Bildern auf den sozialen Netzwerken, die Gelegenheit boten, unsere Traditionen aus heutiger Sicht zu betrachten. An der Finissage des Projekts, die am 18. Januar 2019 im Murtner Museum stattfindet, wird ein gemeinsam gestaltetes Abschlusswerk von Schülerinnen und Schülern der eikon in Freiburg präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler haben sich dabei von der Fotosammlung des Projekts #tradifri inspirieren lassen, um eine Multimedia-Lichtinstallation zu gestalten. Diese regt dazu an, sich Gedanken über den Ursprung der Traditionen sowie deren Weitergabe an künftige Generationen zu machen.

séance photo pour le projet tradifri dans le cadre du BBI
Bénichon-Kilbi #Tradifri © Alle Rechte vorbehalten - Mélanie Rouiller
Gemeinsames Abschlusswerk

Wie es der partizipativen Grundidee von #tradifri entspricht, haben die Schülerinnen und Schüler der Abteilung Forschung und Entwicklung der eikon in Freiburg ein gemeinsames Werk gestaltet In Form eines leuchtenden, interaktiven Familienstammbaums widmet sich dieses Werk dem Vorgang der Weitergabe und Weiterentwicklung einer Tradition von Generation zu Generation. Gemeinsam mit der Künstlerin Mélanie Rouiller haben die Schülerinnen und Schüler eine mysteriöse Tradition übernommen: Den «Guss», der in Verbindung mit historischen Gegenständen aus der Region präsentiert wird. Dieses Werk wird im Murtner Museum vorgestellt, und zwar im Rahmen des Lichtfestivals, das vom 16. bis 27. Januar 2019 stattfindet. Das Werk ist als Wanderausstellung konzipiert und wird anschliessend weiteren kulturellen Institutionen in der Schweiz zur Verfügung gestellt.

Die Sammlung von Bildern unter dem Hashtag #tradifri wird fortgesetzt.

Ein Aufruf zur Teilnahme: Ergebnisse

Am Ende des dreijährigen Projekts liefern die gesammelten Bilder eine aktuelle und vielfältige Gesamtschau der Traditionen, wie sie heute in unserer multikulturellen Gesellschaft erlebt und gelebt werden. Dreizehn professionelle Fotografinnen und Fotografen und ein Videograf gaben Einblick in Traditionen wie die Sankt-Nikolausfeier, die Gedenkfeiern an die Schlacht bei Murten, die Bolzenfasnacht, die Antoniusfeier in Brünisried, das Karrenrennen in Charmey, die Herstellung von Brätzele, das Seisler Volkstheater sowie die Alpsaison im Greyerzerland. Insgesamt wurden in den Museumssammlungen 195 professionelle Fotos archiviert. Ein Community-Management-Team begleitete und unterstützte die fast tausend auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #tradifri veröffentlichten Bilder von Fotoamateuren, Traditionsträgern, Vereinsverantwortlichen, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Tourismusbüros und Mitgliedern von Fotoclubs. Auf der Internetplattform notrehistoire.ch werden private Bilder für das audiovisuelle kollektive Gedächtnis der Schweiz gesammelt. Das Ergebnis wurde der Bevölkerung in sechs verschiedenen Ausstellungen in Museen der verschiedenen Regionen des Kantons präsentiert. Dank Kooperationen mit dem Belluard Bollwerk Festival, dem Kunstraum Wallriss und der Freiburger Museumsnacht sowie verschiedenen Tagungen zum Thema immaterielles Kulturerbe konnte das Projekt #tradifri ein breites Publikum aus allen sozialen Schichten und allen Altersgruppen erreichen. Auf der Website www.lebendigetraditioneninbildern.ch werden mehrere Fotoserien des Projekts präsentiert. Die Sammlung von Bildern unter dem Hashtag #tradifri wird fortgesetzt. Zudem hat dieses Versuchsprojekt bereits das Interesse anderer Kantone geweckt.

#tradifri

Nachdem im Jahr 2012 eine Liste mit 70 lebendigen Traditionen im Kanton Freiburg veröffentlicht wurde, wollte das Projekt #tradifri ‒ vollständige Bezeichung «Lebendige Traditionen in Bildern: Erneuern, teilen, verknüpfen» das immaterielle Kulturerbe unseres Kantons aufwerten. Dieses Projekt, das vom Amt für Kultur des Kantons Freiburg lanciert und vom Greyerzer Museum koordiniert wurde, ist im Rahmen der Initiative «Kulturelle Vielfalt in den Regionen» der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia entstanden. #tradifri wurde 2016 in Zusammenarbeit mit den Kulturschaffenden des Kantons ins Leben gerufen und bot allen Interessierten die Möglichkeit, sich an der Erneuerung und an der Fotoarchivierung der lebendigen Traditionen im Kanton Freiburg zu beteiligen. So wollte es unter anderem dieses Kulturerbe bei der jungen Generation und neuen Einwohnerinnen und Einwohner besser bekannt machen. Zudem sollten die Bevölkerung wie auch Kunstschaffende angeregt werden, die Traditionen neu zu interpretieren.

Montage de fils électriques par une élève de l'eikon
Berufsfachschule für Gestaltung, Murten Licht-Festival © Alle Rechte vorbehalten - Mélanie Rouiller
Montage de fils électriques par une élève de l'eikon

Ähnliche News