Zuchtstiermarkt Bulle

Zuchtstiermarkt Bulle

 

Im Jahr 2015 fand in Bulle der 116. Zuchtstiermarkt statt. Die weitum bekannte Veranstaltung für die Spezialisten der Milchviehzucht zieht auch das breite Publikum an. 3000 bis 4000 Besucher begeben sich alljährlich in den Espace Gruyère für dieses Stelldichein von nationaler Ausstrahlung, das von den freiburgischen Zuchtverbänden mit Unterstützung des kantonalen Amts für Landwirtschaft und der schweizerischen Zuchtverbände veranstaltet wird. Der anerkannte genetische Wert der in Bulle präsentierten Stiere macht aus ihnen «die besten Vertreter des Landes der Milchrassen Simmental, Swiss Fleckvieh, Red Holstein und Holstein» (offizielle Website). Der Zucht­stiermarkt von Bulle ist somit ein unverzichtbarer Umschlagplatz für Zuchtstiere der Milchrassen, wobei auch vor und nach der Veranstal­tung Geschäftsabschlüsse stattfinden.

 

Fernab vom Scheinwerferlicht fasziniert und prägt die Kraft des Stiers die alten Legenden; eine von ihnen erzählt von der Angst, die ein «Stier mit feurigen Nüstern» in Bulle auslöste. Sie könnte eine mögliche Erklärung für die Ursprünge des Stadtwappens sein. Ohne die uralte Verbundenheit mit diesem männlichen Tier zu leugnen, hatte der Zuchtstiermarkt seit seinen Anfängen 1899 einen kommer­ziellen Zweck für Züchter und Zuchtgenossenschaften, die damals für den Erwerb gemeinsamer Stiere gegründet worden waren. Um die Auswahl zu erleichtern, wurde anlässlich des Dionysmarkts ein Wett­bewerb durchgeführt, um «die besten Stiere der Freiburger Schwarz­fleckrasse in möglichst grosser Zahl zu vereinen». Um allzu grosses Gedränge zu vermeiden, wurde zunächst die Place du Petit Marché für die Stiere zur Verfügung gestellt. 1901 wechselten diese auf die Place du marché au bétail. Ab 1908 stand eine Markthalle zur Verfü­gung, die aber auch rasch zu klein wurde. 1957 richtete die Gemeinde die Place des Albergeux ein, und weitere Verbesserungen fanden statt bis zum Bau des Espace Gruyère im Jahr 1998 (100 ans de passion pour le taureau).

Wie der Ort haben sich auch die ausgestellten Stiere und das Veran­staltungsprogramm mit den Fortschritten der Genetik und dem Wandel der sozio-ökonomischen und historischen Verhältnisse stark verändert. Zu den rein kommerziellen Zielen der Anfänge kamen die Bemühungen um die Verbesserung der Rassen hinzu. Marketing und verschiedene Events tragen zur Zukunftssicherung eines Marktes bei, der in seinem Bereich zu einer Institution geworden ist.

Anmerkungen

Die Züchter von Rotfleckvieh verkauften ihre Stiere in Ostermundigen, bis diese Rasse 1905 für den Zuchtstiermarkt in Bulle zugelassen wurde. Diese Entscheidung erleichterte die Arbeit der Züchter, die sich nun nicht mehr nach Bern begeben mussten.

Alljährlich finden im Espace Gruyère in Bulle zudem im März oder April die Expo Bulle und im Dezember die Junior Bulle Expo statt.

Hören - Sehen

RTS, 2011, 1'44: Marché concours de Bulle (FR): les éleveurs de taureaux font désormais appel à la génétique

Links

Webseite Zuchtstiermarkt Bulle

Presseartikeln

Verwandte Traditionen

Schafscheid

Messen und Märkte

Expo Bulle

Autor

Florence Bays

Uebersetzung: Hubertus von Gemmingen

Referenzen

Referenzen und Bibliographie

Ähnliche News